Tunesien

Fläche:
163.610 km²
Einwohnerzahl:
10.777.500 (Stand: 2012, Schätzung)
Bevölkerungsdichte:
66 Einwohner pro km²
Hauptstadt:
Tunis
Geographie:

Tunesien ist das nördlichste Land Afrikas und nur 140 Kilometer von Sizilien entfernt. Es erstreckt sich zwischen dem Mittelmeer und der Sahara, zwischen 37° 20’ und 30° 10’ nördlicher Breite sowie zwischen 7° 30’ und 12° östlicher Länge. Die größte Nord-Süd-Ausdehnung zwischen Ras al Abiad (Cap Blanc) und der Grenzstation Bordj el Khadra beträgt rund 780 km, die größte Ost-West-Ausdehnung zwischen der Insel Djerba und Nefta etwa 380 km. Die Mittelmeerküste hat eine ungefähre Länge von 1300 Kilometern.

Der Nordwesten Tunesiens wird vom Tell-Atlas bestimmt. Parallel zur Nordküste verlaufen von der algerischen Grenze bis zur Bucht von Bizerta die Gebirgszüge der Kroumirie (700–800 m Höhe). Daran schließt sich nordöstlich das Mogod-Bergland (300–400 m Höhe) an, das zum Beispiel am Ras al Abiad in einer meist steilen Felsküste ins Mittelmeer abfällt. Auf der dem Wind abgewandten Seite des Gebirges schließt sich das Talbecken des ganzjährig wasserführenden Medjerda an, dessen Unterlauf zur wichtigsten Agrarzone des Landes gehört.

Die Bergrücken der Dorsale verlaufen von Nordost (am Westrand von Cap Bon beginnend) nach Südwest mit dem höchsten Berg Tunesiens (Djebel Chambi, 1544 m) mit einer Länge von 220 Kilometern. Die nordöstliche Verlängerung dieser Gebirgszüge bildet die Halbinsel Cap Bon mit fruchtbaren Ebenen und einigen Erhebungen (Djebel Beno Oulid, 637 m und Djebel Korbous, 419 m), die jedoch als eigenständige Landschaftsregion aufgefasst wird.

Östlich der Dorsale, entlang der Mittelmeerküste zwischen Hammamet und Skhira, Sousse und Sfax, liegt der Sahel (arabisch für Küste) genannte Küstenstreifen, der durch Regen bringende Ostwinde sehr fruchtbar ist und unter anderem große Olivenbaumkulturen ermöglicht.

Südlich der Dorsale schließt sich die Region des Zentraltunesischen Steppenlandes an, die an ihrem Südrand mit dem Nördlichen Gebirgssaum einen Übergang zur Schottsenke (Chott el Djerid und Chott el Gharsa) bildet. Die von Salzseen und Oasen geprägte Landschaft geht weiter südlich am Östlichen Großen Erg in die Wüstenlandschaft der Sahara mit dem Jebil-Nationalpark über. In südöstlicher Richtung folgt das bis zu 600 m hohe Kalksteinplateau Dahar, das mit einem Schichtstufenland an die Wüstensteppe der Djeffara-Ebene anschließt. Diese Landschaft erstreckt sich weiter über die Landesgrenze nach Libyen.

Staatsform:

Tunesien verfügt über ein Parlament, das aus zwei Kammern besteht ("Zweikammersystem").

Die Abgeordnetenkammer (Chambre des députés) mit für fünf Jahre gewählten 189 Mitgliedern. Das Wahlgesetz sieht vor, dass mindestens 20 % der Parlamentssitze der Opposition zufallen

sowie

die (erst seit 2005 existierende) Rätekammer (Chambre des conseillers) mit für sechs Jahre gewählten Räten. Die Räte werden indirekt, d.h. von der Abgeordnetenkammer, dem Präsidenten oder Gemeinderäten ernannt. Die einzige in dieser Kammer vertretene Partei war die RCD.
 
Die Gesetzesinitiative liegt beim Präsidenten oder bei der 'Chambre des députés'; in der Praxis wird sie meist vom Präsidenten wahrgenommen.

Wahlberechtigt ist in Tunesien jeder tunesische Staatsbürger, welcher das 20. Lebensjahr vollendet hat und über seine Bürgerrechte verfügt.

Sprache:

Tunesien ist unter den Maghreb-Staaten das aus linguistischer Sicht homogenste Land, weil fast die gesamte Bevölkerung Tunesisch-Arabisch spricht und auch das Schriftarabische, die offizielle Amtssprache des Landes, beherrscht. Für das Tunesisch-Arabisch, das eigentlich eine Mischung mehrerer Dialekte ist, gibt es keine offizielle Regulierung. Es wird vor allem als Alltagssprache verwendet. Nur im Süden des Landes und auf der Insel Djerba werden noch vereinzelt berberische Dialekte benutzt.

Religion:

Der Islam ist in Tunesien Staatsreligion; 98 % der Bevölkerung bekennen sich zu diesem Glauben. 85 % der tunesischen Muslime gehören dem malikitischen Madhhab der sunnitischen Glaubensrichtung des Islam an. Der Rest sind Hanafiten und Ibaditen. Christen und Juden sind kleine Minderheiten, aber das Land war gegenüber religiösen Minderheiten vergleichsweise tolerant. Seit der Revolution 2011 erhalten radikale salafistische Strömungen starken Zulauf.

Ortszeit:

MEZ (UTC + 1)

Netzspannung:

220 V, 50 Hz

Telefon:

Selbstwählferndienst

Landesvorwahl:
216
Mobiltelefon:

GSM 900. Der Hauptnetzanbieter ist Tunisie Telecom

Internet:

Internetcafés sind in den größeren Städten wie Tunis oder Sousse vorhanden. Hauptinternetanbieter sind Planet Tunisie (Internet: www.planet.tn) und 3S Global Net (Internet: www.gnet.tn)

Postweg:

Internetcafés sind in den größeren Städten wie Tunis oder Sousse vorhanden. Hauptinternetanbieter sind Planet Tunisie (Internet: www.planet.tn) und 3S Global Net (Internet: www.gnet.tn)

Fazit:

keine Angabe