Norwegen

Fläche:
385.1991 km²
Einwohnerzahl:
5.063.709 (Stand: 2013)
Bevölkerungsdichte:
13 Einwohner pro km²
Hauptstadt:
Oslo
Geographie:

Die Geografie Norwegens ist von Gebirgsketten und kargen Hochebenen, den Fjells, geprägt. 26 Gipfel liegen über 2300 Meter. Die höchste Erhebung des Festlandes ist der Galdhøpiggen mit 2469 Meter. Er liegt im Gebirgszug Jotunheimen. Die etwa 25.000 Kilometer lange Atlantikküste (mit den Küsten aller Inseln über 80.000 Kilometer) besteht aus vielen schmalen und tiefen Buchten, die Meerwasser bis weit ins Landesinnere bringen. Ohne diese Fjorde und Buchten ist die Atlantikgrenze 2650 Kilometer lang.

Die Grenze zu Schweden ist 1619 Kilometer lang, die zu Finnland 727 Kilometer und die zu Russland 196 Kilometer. Ungefähr 150.000 Inseln umgeben das Land, die wohl bekanntesten Inselgruppen sind die Lofoten und Vesterålen. Im Landesinneren gestalten hohe Wasserfälle und fischreiche Flüsse die Oberflächenstruktur. Mit einer Fläche von 365 Quadratkilometer ist der Mjøsa-See der größte Binnensee. Der längste Fluss des Landes, Glomma, ist 601 Kilometer lang und mündet in den Oslofjord. Als größte bewohnte Insel weist die Statistik die Hinnøya mit 2.204 Quadratkilometern aus, die in Nordnorwegen liegt.

Zum Königreich Norwegen gehören neben dem kontinentalen „Hauptland“ (hovedlandet) auch die im Nordatlantik beziehungsweise im Nordpolarmeer gelegene Inselgruppe Svalbard mit Spitzbergen und der Bäreninsel sowie die Insel Jan Mayen. Unter norwegischer Verwaltung steht ferner die Bouvetinsel im Südpolarmeer. Darüber hinaus werden zwei Gebiete südlich des 60. Breitengrades von Norwegen jeweils als bilandet beansprucht, die jedoch als norwegisches Hoheitsgebiet international nicht anerkannt sind. Es handelt sich um die Peter-I.-Insel im Südpolarmeer und das Königin-Maud-Land in der Antarktis, einen Sektor des Antarktischen Kontinents zwischen 20° West und 45° Ost.

Staatsform:

Der König ernennt den Ministerpräsidenten und auf dessen Vorschlag die weiteren Minister. Die Regierung ist vom Vertrauen des Königs abhängig. In Norwegen gilt außerdem das Prinzip des Parlamentarismus: Das Parlament, das aus 169 Abgeordneten besteht, kontrolliert die Regierung, sie ist vom Vertrauen des Parlaments abhängig. Alle vier Jahre werden neue Repräsentanten gewählt (bis 1936 jedes dritte Jahr). Das Parlament Storting bestand bis 2009 aus zwei Kammern, Odelsting und Lagting. Allerdings wurde diese Trennung nur im Gesetzgebungsverfahren vorgenommen, so dass es sich dennoch um ein faktisches Einkammersystem handelte.

Zudem gibt es die gemeindliche Selbstverwaltung. Die 437 norwegischen Kommunen wählen auch jedes vierte Jahr ihre Repräsentanten für die lokale Verwaltung. Norwegen ist jedoch ein Einheitsstaat, in dem das Prinzip der Dezentralität und damit die lokalen Behörden immer mehr an Einfluss verloren haben. Traditionell ist aber das Prinzip von lokaler Macht wichtig.

Das Staatsoberhaupt ist König Harald V.

Sprache:

Amtssprache ist Norwegisch (mit den zwei einander sehr ähnlichen offiziellen Schriftsprachen Bokmål und Nynorsk). Im Norden Norwegens wird auch Lappisch gesprochen. Viele Norweger sprechen Englisch, manche auch Deutsch.

Religion:

Größte Glaubensgemeinschaft ist die evangelisch-lutherische Volkskirche, sie wird vom Präses der Bischofskonferenz geleitet. Alle Einwohner Norwegens haben seit 1851 das Recht der freien Religionsausübung. Rund zehn Prozent nehmen regelmäßig an Gottesdiensten oder anderen religiösen Veranstaltungen teil. Mitglieder der Norwegischen Kirche: 79 %, Muslime: 2 %,  Römisch-katholische Kirche: 2 %,  andere Christen: 4 %,  Buddhisten: 0,3 %,  ohne Religionszugehörigkeit: 13 %.

Stand: 1. Januar 2011

Ortszeit:

MEZ (UTC + 1); März bis Oktober: MEZ + 1 (UTC + 2)

Netzspannung:

220 V, 50 Hz

Telefon:

Selbstwählferndienst

Landesvorwahl:
47
Mobiltelefon:

Mobilfunkgesellschaften umfassen NetCom (Dual Band 900/1800) und Telenor Mobil (Dual Band 900/1800)

Internet:

In Norwegen gibt es viele Internetcafés; Zugang zum Netz hat man auch von öffentlichen Büchereien.

Postweg:

Hotelrezeptionen, Geschäfte und Kioske verkaufen Ansichtskarten und Briefmarken. Luftpostsendungen nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz sind zwei bis vier Tage unterwegs. Postlagernde Sendungen können an die Postämter der größeren Städte geschickt werden. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Fr 08:30-16:00 Uhr und Sa 08:00-13:00 Uhr

Fazit:

keine Angabe